Süsskartoffel Dal geht immer. Besonders gut am Abend. Seine Basis sind gelbe Mungobohnen, die müssen vor dem Kochen nicht eingeweicht werden. Wenn man weiss wie es geht, kann man Dal in x Varianten nach eigenem Gusto kochen und es wird nie langweilig! Einfach das Gemüse austauschen, seiner Gewürzintuition, seiner Konstitution und der Jahreszeit folgen und fertig ist der individuelle spezielle Gemüse Dal. (Eignet sich auch super zum Gemüsereste verwerten). Er wirkt durch seine leichte Süsse beruhigend und die aromatischen Kräuter und Gewürze machen ihn sehr fein. Mir schmeckt er am besten nicht zu dickflüssig, aber das kann jeder so halten, wie es ihm beliebt. Zubrereitungszeit: 40 Minuten.

Wirkung auf die Doshas: Tridosha, eignet sich für alle drei Doshas. Bei erhöhtem Pitta einfach das Sambal Olek weglassen und anstelle von schwarzem Pfeffer Pippali Pfeffer nehmen.

Zutaten für 4  Portionen:

2 Hände voll gelbe Mungo Bohnen

2 rote Tomaten

1 Zwiebel

1 grosse Süsskartoffel

1 TL schwarze Zwiebelsamen

1 Prise Asafoetida (Stinkasant)

1 TL Kurkuma, gemahlen

1/2 TL Garam Masala

1/4 TL Pippali Pfeffer (Pitta) oder schwarzer gemahlener Pfeffer

1 Sternanis gemahlen

1 TL Salz (nach Geschmack)

1/2 TL Sambal Olek (erhöhtes Pitta lässt das weg)

1 TL Bockshornklee Blätter

1 Knoblauchzehe ganz (optional)

etwas Tamarindenpaste oder ein paar Spitzer Limetten- oder Zitronensaft zum Abschmecken

2 EL neutrales Pflanzenöl

1 TL Ghee (für die aromatisierte Butter)

frisch gehackte Korianderblätter

Zubereitung:

Die Mungobohnen in einem Sieb mit kalten Wasser gründlich abspülen, bis das Wasser nicht mehr weisslich-trübe ist und zur Seite stellen. Die Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. In einem mittelgrossen Topf das Pflanzenöl auf mittlerer Hitze erwärmen und die Zwiebeln mit der ganzen Knoblauchzehe darin ca. 8 – 10 Minuten glasig anschwitzen. Keine Eile, denn langsam gedünstet werden die Zwiebeln schön süss.

In der Zwischenzeit die Süsskartoffel schälen und in 1 cm grosse Würfel schneiden. Die Tomaten waschen, den Strunk und die Kerne innen entfernen und in kleine Stücke zerschneiden. Dann die schwarzen Zwiebelsamen sowie eine Prise Asaföetida zu den Zwiebeln in den Topf geben. Ca. 1 Minute umrühren und leicht anrösten. Dann die gelben Mungo Bohnen in den Topf geben, etwas anrösten, die Süsskartoffelquarder und die Tomatenstücke hinzugeben, umrühren und mit heissem Wasser auffüllen, so dass die Gemüse-Bohnen Mischung zwei fingerbreit unter der Wasseroberfläche schwimmt. Auf mittlerer Stufe nun 25  – 30 Minuten bei leicht geöffnetem Deckel köcheln lassen. Bei Bedarf etwas heisses Wasser nachfüllen. Wenn die Mungobohnen und die Süsskartoffeln zerfallen und richtig weich sind, den Topf vom Herd nehmen.

In einem kleinen Topf das Ghee erhitzen und folgende Gewürze darin ca. 1 – 2 Minuten anrösten, ohne sie zu verbrennen: Kurkuma, Garam Masala und Pippali, Sternanis und die Bockshornkleeblätter. Die aromatisierte Gewürzbutter nun über die gekochte Mungobohnen-Süsskartoffel Masse giessen. Umrühren. Nun den Dal mit einem Zauberstab (Mixer) glatt pürieren. Es hilft immer, wenn man den Topf dazu leicht schräg hält. Den Dal zurück auf die Herdplatte stellen und mit etwas Sambal Olek, Salz, Tamarinde oder Limettensaft lecker abschmecken. Frisch gehackte Korianderblätter darüberstreuen und sofort servieren!

Ihr könnt eurer Phantasie hier auch freien Lauf lassen. Kokosmilch passt super dazu, etwas aufgeschäumt und mit einer Prise Kardamom und etwas Salz gewürzt…Wem ein Gewürz fehlt, der findet in seiner Küche bestimmt etwas Vergleichbares. Ansonsten erhält man alle Zutaten sehr einfach in einem Asialaden oder besser noch beim Inder. Es ist eine kleine Investition am Anfang, aber die Gewürze lassen sich vielfach kombinieren. Dal ist sehr gut bekömmlich, gesund, nahrhaft, köstlich, ich esse jeden Abend eine Tasse zum Abendbrot! Man kann eine grössere Menge vorbereiten und dann mittags/abends aufwärmen. Wie bei allen indischen Gerichten, schmecken sie am zweiten Tag eh noch besser. Apptitchen bei diesem wunderbaren Süsskartoffel Dal!

Ein Tipp: anstatt Süsskartoffeln kann man auch Karotten nehmen und am Ende mit etwas Orangensaft abschmecken. Die Tomaten würde ich dann rauslassen.

Leave a Reply